GAAP im Vergleich zu IFRS

Prophix ImageProphix Feb 13, 2024, 12:00:00 AM

Tauchen Sie ein in die Welt der Rechnungslegungsstandards, während wir die Nuancen zwischen den allgemein anerkannten Rechnungslegungsgrundsätzen (GAAP) und den International Financial Reporting Standards (IFRS) diskutieren.

Vom Verständnis ihrer Grundprinzipien bis hin zur Aufdeckung der 13 wichtigsten Unterschiede verspricht dieser Blogbeitrag, GAAP im Vergleich zu IFRS zu vereinfachen. In diesem Artikel behandeln wir:

Was sind die allgemein anerkannten Rechnungslegungsgrundsätze (GAAP)?

Die allgemein anerkannten Rechnungslegungsgrundsätze (GAAP) werden vom Financial Accounting Standards Board (FASB) in den Vereinigten Staaten festgelegt, überwacht und überarbeitet. Alle börsennotierten US-Unternehmen müssen bei der Erstellung ihrer Jahresabschlüsse die GAAP-Standards einhalten, ebenso Regierungen, einschließlich staatlicher und kommunaler Körperschaften. Es ist jedoch erwähnenswert, dass die US-Regierung nicht für die Festlegung von GAAP-Standards verantwortlich ist — dies wird von unabhängigen Gremien festgelegt.

Obwohl GAAP keine Anforderung für nicht börsennotierte Unternehmen ist, verlangen viele Banken und Kreditgeber GAAP-konforme Jahresabschlüsse, bevor sie einen Geschäftskredit vergeben.

Das Ziel der GAAP-Standards ist es, sicherzustellen, dass die Jahresabschlüsse von Unternehmen vollständig, konsistent und vergleichbar sind. Dies stellt sicher, dass Investoren, Wirtschaftsprüfer und Teammitglieder verschiedene Abschlüsse leicht bewerten, Trends im Laufe der Zeit erkennen und evidenzbasierte Entscheidungen treffen können.

GAAP besteht aus 10 Kernprinzipien, darunter:

  1. Grundsatz der Regelmäßigkeit: Buchhalter, die GAAP befolgen, müssen sich an festgelegte Regeln und Vorschriften halten.
  2. Grundsatz der Konsistenz : Im gesamten Finanz- Reporting Prozess werden die gleichen Standards verwendet.
  3. Prinzip der Aufrichtigkeit: Buchhalter, die GAAP verwenden, legen Wert auf Genauigkeit und Unparteilichkeit.
  4. Grundsatz der Dauerhaftigkeit der Methoden: Für alle finanziellen Reportswerden die gleichen Verfahren verwendet.
  5. Grundsatz der Nichtkompensation: Alle Teile der Performanceeines Unternehmens, ob gut oder schlecht, werden vollständig berichtet, ohne dass die Möglichkeit einer Verrechnung besteht.
  6. Grundsatz der Vorsicht: Vermutungen haben keinen Einfluss auf die Reporting von Finanzinformationen.
  7. Prinzip der Kontinuität: Bei der Bewertung von Vermögenswerten wird davon ausgegangen, dass das Unternehmen seinen Betrieb fortsetzen wird.
  8. Prinzip der Periodizität: Der Umsatz wird in Standardabrechnungsperioden wie Quartalen oder Jahren ausgewiesen.
  9. Grundsatz der Wesentlichkeit : Finanzielle Reports zeigen die vollständige Finanzlage des Unternehmens.
  10. Grundsatz von äußerstem Treu und Glauben: Es wird davon ausgegangen, dass alle Beteiligten ehrlich handeln.

Diese zehn Prinzipien unterscheiden die Transaktionen eines Unternehmens von den privaten Geschäften seiner Eigentümer, normalisieren die in Reportsverwendeten Währung-Einheiten und geben klar die Zeitrahmen an, die bestimmte Reports abdecken. Sie stützen sich auch auf allgemein anerkannte Best Practices, die Kosten, Offenlegung, Abgleich, Umsatzbestätigung, professionelle Diskretion und Vorsicht regeln.

GAAP-Kernprinzipien

Was sind die International Financial Review Standards (IFRS)?

Die International Financial Review Standards (IFRS) sind eine Reihe von Standards für Jahresabschlüsse börsennotierter Unternehmen. Diese Standards werden vom International Accounting Standards Board (IASB) festgelegt. Im Gegensatz zu GAAP gilt IFRS für 167 Jurisdiktionen, einschließlich der Europäischen Union.

US-Unternehmen müssen sich nicht an GAAP- Reporting -Standards halten, was für internationale Unternehmen bei der Erstellung von Jahresabschlüssen eine Herausforderung darstellen kann.

Die IFRS-Standards funktionieren insofern ähnlich wie GAAP, als sie sicherstellen sollen, dass die Jahresabschlüsse eines Unternehmens vollständig, konsistent und vergleichbar sind, unabhängig von Branche oder Land. Die IFRS-Standards beschreiben jedoch insbesondere die Führung von Aufzeichnungen und Reports von Vorräten und Erträgen.

Ähnlich wie GAAP hat IFRS eine Reihe von Standards, darunter:

  1. Faire Darstellung und Compliance - Abschlüsse sollten die Vermögens-, Performanceund Cashflows eines Unternehmens genau widerspiegeln.
  2. Substanz vor Form - Transaktionen sollten auf der Grundlage ihres tatsächlichen Inhalts und ihrer wirtschaftlichen Realität und nicht nur ihrer Rechtsform bilanziert und dargestellt werden.
  3. Konzept der Unternehmensführung — Geht davon aus, dass das Unternehmen seine Geschäftstätigkeit in absehbarer Zeit fortsetzen wird, ohne die Absicht oder Notwendigkeit, seine Geschäftstätigkeit zu liquidieren oder erheblich zu reduzieren.
  4. Periodenabgrenzung der Rechnungslegung - Transaktionen werden erfasst, wenn sie auftreten, nicht wenn Barmittel erhalten oder bezahlt werden.
  5. Wesentlichkeit und Aggregation — Alle relevanten und wesentlichen Fakten sollten in Jahresabschlüssen offengelegt werden. Aggregation beinhaltet das Zusammenzählen von Elementen mit ähnlichen Merkmalen.
  6. Konsistenz und Vergleichbarkeit — Konsistenz beinhaltet die Anwendung derselben Rechnungslegungsgrundsätze in verschiedenen Abrechnungsperioden. Die Vergleichbarkeit ermöglicht den Vergleich von Jahresabschlüssen verschiedener Unternehmen, was im Zusammenhang mit den IFRS von entscheidender Bedeutung ist.
IFRS-Standards

13 Hauptunterschiede zwischen GAAP und IFRS

Du hast gerade die Grundlagen von GAAP und IFRS aufgefrischt, also lass uns jetzt zum Kern der Sache kommen. Im nächsten Abschnitt werden wir die 13 wichtigsten Unterschiede zwischen den beiden Standards skizzieren, sodass du sehen kannst, wo sie voneinander abweichen.

1. GAAP basiert auf Regeln, aber IFRS basiert auf Prinzipien.

Der größte Unterschied zwischen GAAP und IFRS ist, dass GAAP regelbasiert ist und IFRS auf Prinzipien basiert. Die Regeln sind strenger und lassen weniger Interpretationsspielraum, wohingegen Prinzipien einen flexiblen Rahmen für Jahresabschlüsse bieten.

2. Verschiedene Methoden zur Inventarbewertung sind zulässig.

GAAP erlaubt drei verschiedene Inventarbewertungsmethoden, einschließlich der Methode der gewichteten Durchschnittskosten: First-In, First-Out (FIFO) und Last-In-First-Out (LIFO). Die FIFO-Methode der Bestandsverwaltung schreibt vor, dass die Vermögenswerte, die zuerst erworben werden, zuerst verkauft oder genutzt werden. Umgekehrt verlangt LIFO, dass die zuletzt erworbenen Vermögenswerte zuerst verkauft oder genutzt werden.

Während alle diese Methoden zur Bewertung von Vorräten nach GAAP zulässig sind, ist LIFO nicht mit den IFRS Reporting Standards kompatibel.

3. Unterschiede bei den Stornierungen von Inventarabschreibungen

Sowohl GAAP als auch IFRS verlangen von Unternehmen, dass sie angeben, wann die Kosten ihres Bestands höher sind als der realisierte Wert. Manchmal kann sich der Wert des Lagerbestands eines Unternehmens jedoch im Wert erhöhen, in diesem Fall kann im Rahmen der IFRS Reporting Standards eine Wertaufholung vorgenommen werden. Diese Stornierungen können in dem Zeitraum vorgenommen werden, in dem sie stattfinden, und sind auf die ursprünglichen Abschreibungskosten begrenzt. GAAP verhindert jedoch Stornierungen von Inventarabschreibungen.

4. Unterschiede in der Bilanzformatierung

Sowohl GAAP als auch IFRS verwenden dieselben Bilanzkategorien, einschließlich Vermögenswerte, Verbindlichkeiten und Eigenkapital. GAAP und IFRS verlangen jedoch, dass diese Kategorien in der Bilanz eines Unternehmens in einer anderen Reihenfolge aufgeführt werden. Nach GAAP lautet die Bilanzreihenfolge Vermögenswerte, Verbindlichkeiten und Eigenkapital. Nach IFRS lautet die Bilanzreihenfolge Vermögenswerte, Eigenkapital und Verbindlichkeiten.

5. Unterschiede in der Art und Weise, wie Investitionen in der Bilanz ausgewiesen werden

GAAP verlangt, dass die liquidesten Vermögenswerte und Verbindlichkeiten eines Unternehmens in der Bilanz an erster Stelle aufgeführt werden. Im Gegensatz dazu verlangt die IFRS, dass Unternehmen ihre am wenigsten liquiden Vermögenswerte zuerst auflisten. Darüber hinaus listet GAAP die kurzfristigsten Vermögenswerte zuerst auf, wohingegen IFRS die langfristigen Vermögenswerte zuerst auflistet.

6. Unterschiede bei der Zins- und Dividendenklassifizierung in der Cashflow-Rechnung

Wie wir bereits besprochen haben, sind die GAAP-Regeln strenger als die Prinzipien der IFRS. Daher können erhaltene Zinsen und erhaltene Dividenden nach IFRS als Betriebs- oder Investitionstätigkeiten eingestuft werden. GAAP stuft sie jedoch nur als betriebliche Aktivitäten ein.

7. Unterschiede bei der Neubewertung von Vermögenswerten

Die Neubewertung von Vermögenswerten, die Neubewertung der Vermögenswerte eines Unternehmens, spielt eine entscheidende Rolle bei der Finanzierung der Wiederbeschaffungskosten von Vermögenswerten am Ende ihrer Lebensdauer und der Bereitstellung eines genauen Geschäftsbilds für Anleger. Während GAAP eine Neubewertung nur für marktfähige Wertpapiere wie Anlagen und Aktien erlaubt, dehnt IFRS dies auf ein breiteres Spektrum von Vermögenswerten aus, darunter Anlagen, Sachanlagen, Vorräte, immaterielle Vermögenswerte und Investitionen in marktfähige Wertpapiere.

8. Kapitalisierung und Amortisierung von Entwicklungskosten, was zu einem nicht standardmäßigen EBITA führt

GAAP und IFRS verfolgen unterschiedliche Ansätze zur Kapitalisierung und Amortisation von Entwicklungskosten. Gemäß GAAP werden alle Entwicklungskosten in der Regel so abgerechnet, wie sie anfallen. Andererseits ermöglicht IFRS die Kapitalisierung von Entwicklungskosten, sofern bestimmte Kriterien erfüllt sind. Dies beinhaltet interne Kosten und Zinskosten im Zusammenhang mit dem Erwerb oder dem Bau qualifizierter Vermögenswerte. Folglich kann diese unterschiedliche Behandlung dazu führen, dass das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) zwischen den beiden Standards nicht dem Standard entspricht.

9. Wertminderungen

GAAP und IFRS unterscheiden sich erheblich in ihrer Behandlung von Wertminderungsaufwendungen. Nach GAAP wird ein zweistufiger Prozess verwendet, um Wertminderungen zu identifizieren und zu beheben. Erstens liegt eine Wertminderung vor, wenn der Buchwert eines Vermögenswerts seine undiskontierten zukünftigen Cashflows übersteigt. Anschließend wird die Wertminderung als Differenz zwischen dem Buchwert des Vermögenswerts und dem beizulegenden Zeitwert bewertet.

Im Gegensatz dazu verwendet IFRS einen einstufigen Ansatz, bei dem ein Wertminderungsaufwand erfasst wird, wenn der Buchwert eines Vermögenswerts den erzielbaren Betrag übersteigt, der dem beizulegenden Zeitwert eines Vermögenswerts abzüglich Veräußerungskosten und seinem Nutzungswert entspricht, je nachdem, welcher Wert höher ist. Wichtig ist, dass GAAP zwar die Aufhebung von Wertminderungsaufwendungen verbietet, aber IFRS erlaubt Stornierungen unter bestimmten Bedingungen.

10. Als Finanzinvestition gehaltene Immobilien

Gemäß GAAP werden als Finanzinvestition gehaltene Immobilien zu historischen Kosten abzüglich Abschreibungen bilanziert. IFRS bietet jedoch einen flexibleren Ansatz, der es ermöglicht, als Finanzinvestition gehaltene Immobilien - zu denen Immobilien gehören, die für Mieteinnahmen oder Kapitalzuwachs gehalten werden - entweder zu Anschaffungskosten zu bewerten oder mit erfolgswirksamen Änderungen zum beizulegenden Zeitwert neu zu bewerten.

11. Leasingbuchhaltung

Sowohl GAAP als auch IFRS verlangen von Leasingnehmern, dass sie den größten Teil ihrer Leasingverhältnisse in der Bilanz als Vermögenswerte und Schulden Report , aber ihre Klassifizierungen unterscheiden sich. Nach GAAP werden Leasingverträge auf der Grundlage bestimmter Kriterien entweder als Kapital- oder Betriebsleasing eingestuft.

IFRS vereinfacht diesen Ansatz jedoch, indem alle Leasingverträge als „Finanzierungsleasings“ betrachtet werden, sodass eine Klassifizierung nicht erforderlich ist. Ein weiterer wichtiger Unterschied liegt in der Behandlung immaterieller Vermögenswerte. Während IFRS Leasingverträge für einige Arten von immateriellen Vermögenswerten beinhaltet, schließt GAAP Leasingverträge für alle immateriellen Vermögenswerte kategorisch aus.

12. Umsatzrealisierung

Nach GAAP wird Umsatz erfasst, wenn er realisiert oder realisierbar ist und verdient wird. Die IFRS sind jedoch allgemeiner und ermöglichen die Erfassung, wann die mit dem Eigentum verbundenen Risiken und Chancen übertragen wurden, der Käufer die Kontrolle über die Waren hat und die Höhe des Umsatzes zuverlässig gemessen werden kann.

13. Klassifizierung der Verbindlichkeiten 

Nach GAAP kann eine Verbindlichkeit als aktuell eingestuft werden, wenn erwartet wird, dass sie innerhalb eines Jahres oder des Betriebszyklus beglichen wird, je nachdem, welcher Zeitraum länger ist. IFRS verfolgt jedoch einen nuancierteren Ansatz. Sie ermöglicht die Einstufung einer Verbindlichkeit als langfristig, auch wenn sie innerhalb von 12 Monaten fällig wird, wenn das Unternehmen ein unbedingtes Recht hat, die Erfüllung um mindestens 12 Monate nach dem Reporting Zeitraum aufzuschieben. Das bedeutet, dass nach IFRS einige kurzfristige Verpflichtungen als langfristig eingestuft werden könnten, was nach GAAP nicht möglich wäre.

Was ist mit dem IASB und dem FASB? 

Im Jahr 2002 trafen sich der International Accounting Standards Board (IASB) und der Financial Accounting Standards Board (FASB), um ihre finanziellen Reporting Standards anzugleichen. Dazu gehörte die Suche nach einer gemeinsamen Basis für die Umsatzrealisierung, Unternehmenszusammenschlüsse, die Bewertung des beizulegenden Zeitwerts sowie die Aktienvergütung und das Ergebnis je Aktie. Der IASB und der FASB waren jedoch nicht in der Lage, sich auf Standards für Leasingverträge und Kreditverluste, die Klassifizierung und Bewertung von Finanzinstrumenten, die Unterscheidung zwischen Verbindlichkeiten und Eigenkapital, die Ausbuchung von finanziellen Vermögenswerten und die Bilanzierung von Leistungen nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses zu einigen. Die Gruppe wurde 2014 aufgelöst, nachdem sie neue Standards für die Umsatzrealisierung eingeführt hatte, und sie arbeiten weiterhin unabhängig voneinander. 

Häufig gestellte Fragen zu GAAP und IFRS

Hier sind einige häufig gestellte Fragen zu den Ähnlichkeiten und Unterschieden zwischen GAAP und IFRS.

Was ist der Unterschied zwischen GAAP und IFRS?

GAAP (Generally accepted accounting principles) und IFRS (International Financial Reporting Standards) sind zwei verschiedene Rechnungslegungsstandards, die weltweit verwendet werden. Während GAAP hauptsächlich in den Vereinigten Staaten verwendet wird, werden IFRS in über 110 Ländern verwendet und konzentriert sich auf allgemeine Prinzipien, was mehr Flexibilität bietet als der eher regelbasierte und detailliertere GAAP-Ansatz.

Was ist besser: IFRS oder GAAP?

Ob IFRS oder GAAP besser sind, hängt weitgehend vom Kontext ab. IFRS kann mit seinem prinzipienbasierten Ansatz mehr Flexibilität und Anpassungsfähigkeit an verschiedene Geschäftskontexte bieten, während GAAP mit seinem regelbasierten System detailliertere Leitlinien bietet und Unklarheiten in der finanziellen Reportingverringern kann.

Warum wird der IFRS in den USA nicht verwendet?

Die USA verwenden ihre eigenen Rechnungslegungsstandards, bekannt als GAAP (Generally Accepted Accounting Principles), hauptsächlich aus historischen und regulatorischen Gründen. Die Umstellung auf IFRS (International Financial Reporting Standards) gilt als komplex und kostspielig, und es gibt Bedenken, dass der prinzipienbasierte Ansatz der IFRS möglicherweise nicht den Detaillierungsgrad und die Spezifität bietet, die im US-amerikanischen Finanz Reporting Rahmenwerk häufig gefordert werden.

Wie werden Ausgaben im Zusammenhang mit R & D nach GAAP im Vergleich zu IFRS behandelt?

Gemäß GAAP werden Ausgaben für Forschung und Entwicklung (R & D) in der Regel so berechnet, wie sie anfallen, mit wenigen Ausnahmen wie kapitalisierten Softwarekosten. Im Gegensatz dazu behandelt IFRS Forschungskosten ähnlich, ermöglicht aber, dass Entwicklungskosten kapitalisiert werden, wenn bestimmte Kriterien erfüllt sind, wodurch einige R & D-Kosten als Vermögenswerte in der Bilanz ausgewiesen werden.

Was ist der Unterschied zwischen GAAP und IFRS in der Art und Weise, wie sie Inventar behandeln?

Nach GAAP wird das Inventar mit dem niedrigeren Wert aus Anschaffungskosten oder Marktwert bewertet und erlaubt die Anwendung der Last-in-First-out-Methode (LIFO), während IFRS vorschreibt, dass Vorräte mit dem niedrigeren Wert aus Anschaffungskosten oder Nettoveräußerungswert bewertet werden müssen und die Verwendung von LIFO nicht zulassen. 

Wie heißt es, wenn ein Unternehmen, das GAAP verwendet, ein Unternehmen erwirbt, das IFRS verwendet, oder umgekehrt?

Wenn ein Unternehmen, das GAAP verwendet, ein Unternehmen erwirbt, das die IFRS verwendet, oder umgekehrt, wird diese Situation als grenzüberschreitende Übernahme oder Fusion bezeichnet.

Dieser Prozess beinhaltet in der Regel die komplexe Aufgabe, die beiden verschiedenen Rechnungslegungsstandards miteinander in Einklang zu bringen, oft als ", Konvertierung " oder ", Konvergenz " von einem Standard zum anderen bezeichnet.

Fazit: GAAP im Vergleich zu IFRS, erklärt

Und da hast du es — ein umfassender Überblick über GAAP und IFRS, vollgepackt mit Erkenntnissen und wichtigen Unterschieden, die dir helfen, dich in diesen komplexen Standards zurechtzufinden.

Egal, ob du gerade erst in die Welt der Rechnungslegungsstandards eintauchst oder ein erfahrener Profi bist, wir hoffen, dass dieser tiefe Einblick wertvolle Einblicke geliefert und deine brennenden Fragen beantwortet hat. Denke daran, diese Prinzipien zu verstehen ist mehr als nur ein Spiel mit Zahlen — es geht darum, die Finanzwelt um uns herum zu verstehen.

Möchten Sie mehr darüber erfahren, wie Prophix GAAP- und IFRS- Reporting Standards unterstützt? Schau dir unser 3-minütiges Video an.

Prophix Image

Prophix

Ambitious finance leaders engage with Prophix to drive progress and do their best work. Leveraging Prophix One, a Financial Performance Platform, to improve the speed and accuracy of decision-making within a harmonized user experience, global finance teams are empowered to step into the next generation of finance with no reservation. 

 Crush complexity, reduce uncertainty, and illuminate data with access to best-in-class automated insights and planning, budgeting, forecasting, reporting, and consolidation functionalities. Prophix is a private company, backed by Hg Capital, a leading investor in software and services businesses. More than 3,000 active customers across the globe rely on Prophix to achieve organizational success.

Alles ansehen